Schlagwort: seele.

heute abend geht es weiter nach ‚phu quoc‘.

‚phu quoc‘ heißt präzise übersetzt: „feines fleckchen erde, an dessen strand 7000 sandkrümel sauber nebeneinander aufgereiht sind und wo einem, vor einer hütte mit einem dach aus balsamicoessigstäbchen vor lauter meeresfröschen und sonneneigelb, worte wie ‚lohnsteuerjahresausgleich‘ oder ‚gipskarton‘ nicht mehr einfallen wollen.“ oder so ähnlich.

läuft.

haus verkauft. gekauft: wacholderbeeren, rosmarin, im duty free ’nen liter gin mare, fever tree tonic water, eiswürfel. auf dem plattenteller: deep purple, made in japan, seite 4, space truckin‘. im wohnzimmer (aufgezogen): die alte uhr von tante franziska – zu jeder 4tel stunde. verdrängung: läuft.

composing am ofen.

bei unseren freunden am brölerhof ein paar tage an neuen „mothers of guru“ songs arbeiten ist das beste. man kommt mit frischen ideen nach hause und hat nach nur einem wochenende das gefühl man hätte mehrere wochen urlaub gehabt.

liebe…

benioff, danke – ehrlich. eine wundervolle geschichte, liebevoll tief gezeichnete charaktere und beziehungen; spannung um ein paar eier für einen oberst, die seinesgleichen sucht. meine mega-empfehlung. kannste kaum aus der hand legen das buch.

renovierung oder reno5ung und so weiter.

die wohnung wird. schön. was besonderes. wer weiß, wie man die im winter warm bekommt, kann sich melden – nach guter alter tradition gibt’s für jeden tipp „landliebe“ vanille joghurt oder „gin mare“ mit rosmarin und eis und zeuchs, wie „fever tree“ tonic water und…

kaffeelos in seattle?

in seattle kann man mit deutschen schriftstellerinnen (nicht die dicke im bild mit sonnenbrille in der hochsteckfrisur) prima im „ersten-starbucks-laden-im-all-überhaupt“ kaffee trinken. (vorher gab’s blaubeeren beim schlendern). der laden ist prima im ursprungszustand und der kaffee genauso beschissen wie im gleichnamigen store in der fußgängerzone…